Susanne Helmert is a self-taught photographer and mixed media artist, living and working in Hamburg, Germany. After her graduation in Social Work, Susanne Helmert devoted herself to photography. She started capturing still lifes of nature and landscapes in a very intimate and personal fashion. From 2010 onwards her works are now dominated by a new subject matter: Places which are forlorn and forsaken by humanity.

Fascinated by the social and aesthetic phenomenon of the transformation of buildings abandoned to their fate, Susanne Helmert captures not only what she sees, but also the mood she perceives to create striking images.

Some of her photographs, she uses to create unique works of mixed media art. Inspired by the decaying signage she finds in the abandoned buildings, Susanne Helmert uses a special technique to alter the look and feel of her photographs. This involves printing the image, whose surface is then treated with a mixture of beeswax and damar resin, oil paint and heat to create a three dimensional optic with a picturesquely feel. 

Over the past six years she has shown her works nationally and internationally at art fairs, exhibitions and other art projects.


Susanne Helmert, Fotografin und Mixed Media Künstlerin, lebt und arbeitet in Hamburg. Nach ihrem Studium der Sozialpädagogik widmet sie sich intensiv der Fotografie mit einem Schwerpunkt in der Natur- und Landschaftsfotografie. Ab 2010 fotografiert die Künstlerin vermehrt verlassene Orte. Fasziniert von den sozialen und ästhetischen Aspekten der ihrem Schicksal überlassenen Orte, hält die Fotografin in ihren Bildern nicht nur fest, was sie sieht, sondern auch die Stimmung, die sie in diesen Gebäuden umgibt.

Einige ihrer fotografischen Arbeiten verwandelt sie in einzigartige Kunstwerke. Inspiriert durch die Zeichen des Verfalls in den von ihr besuchten Orten verwendet Susanne Helmert eine spezielle Maltechnik, um die Wirkung ihrer Fotografien zu verstärken. Bei dieser Technik wird die Oberfläche der Fotografie mit einer Mischung aus Bienenwachs und Baumharz, Ölfarben und Wärme bearbeitet, um so eine plastische Wirkung zu erzielen, die mehr an ein Gemälde erinnert als an eine Fotografie.

In den letzten sechs Jahren hat die Künstlerin ihre Arbeiten national und international auf Ausstellungen und Kunstmessen und anderen Kunstprojekten präsentiert.