Foto-Enkaustik: Die Herstellung von enkaustischem Medium

Gebleichtes Bienenwachs in Pastillenform

Gebleichtes Bienenwachs in Pastillenform

Enkaustisches Medium bildet die Basis in der Enkaustischen Malerei. Es ist in der Regel eine Mischung aus Bienenwachs und Damar Resin (Baumharz), welcher Pigmente hinzugefügt werden, um farbiges Medium zu bekommen. Enkaustisches Medium, sowie viele enkaustische Farben sind problemlos im Einzelhandel erhältlich. Viele Künstler - so wie ich auch - bevorzugen jedoch die eigene Herstellung, da es nicht nur preislich attraktiver ist, sondern man das Mischverhältnis selbst bestimmen kann.

Reines Bienenwachs kommt in verschiedenen Qualitäten: gebleicht und naturbelassen. Letzteres hat einen leichten Gelbstich, welcher sich später auch auf die Farben der Fotografien auswirkt. Ich bevorzuge daher die gebleichte Variante. 

Damar Resin Kristalle (Baumharz)

Damar Resin Kristalle (Baumharz)

Damar Resin oder auch Baumharz genannt, wird in flüssiger Form von Bäumen geerntet und ist später getrocknet in Form von Kristallen im Kunsthandel erhältlich.

Damar Resin hat die folgende Eigenschaften:

  • Es macht das Bienenwachs hitzebeständiger
  • Das Bienenwachs härtet besser aus
  • Die Oberfläche des Kunstwerks wird glänzend, wenn man sie leicht 'poliert'
  • Es verhindert, dass das Bienenwachs einen milchigen Charakter bekommt
Das Baumharz wird im Mörser gemahlen

Das Baumharz wird im Mörser gemahlen

 

In was für einem Verhältnis diese beiden Zutaten miteinander gemischt werden, hängt von der eigenen Präferenz ab. Meine bevorzugte Mischung besteht aus 85% Bienenwachs und 15% Damar Resin.

Damar Resin schmilzt nur sehr langsam, daher ist es ratsam die Kristalle mit einem Hammer oder in einem Mörser zu zerkleinern. Ich benutze Letzteres um ein feines Pulver zu gewinnen, welches sich sehr gut schmelzen lässt.

Die Herstellung des eigenen Mediums ist nicht besonders aufwendig, aber Zeit intensiv, da das Einschmelzen des Bienenwachs behutsam gemacht werden muss.

Das Bienenwachs schmilzt langsam vor sich hin

Das Bienenwachs schmilzt langsam vor sich hin

Sobald das Bienenwachs vollständig flüssig ist, füge ich das Baumharz hinzu und verrühre alles gut miteinander. Nun kann man auch die Temperatur auf ca. 75-80 Grad drehen. Erst wenn sich das Baumharz komplett aufgelöst hat, folgt der nächste Schritt.

Aufgrund der Tatsache, dass Damar Resin von Bäumen stammt, befinden sich in den Kristallen meist kleinste Teilchen von Erde und Baumrinde. Daher filtere ich das flüssige Medium noch durch ein Sieb (mit z. B. einem Teefilter bedeckt), um später sauberes Medium zu haben.

 

Bienenwachs-Küchlein

Bienenwachs-Küchlein

 

Hier noch eine Liste der Materialien, die ich verwende:

  • Gebleichtes Bienenwachs in Pastillenform
  • Damar Resin
  • Mörser
  • feuerfeste Behälter zum Schmelzen des Wachses
  • Holzstäbchen oder einen Pinsel zum Umrühren
  • Elektrische Pfanne mit Temperaturregler
  • Backofenthermometer
  • Kleines Sieb
  • Teefilter
  • Muffinform
  • Elektrische Waage

Bienenwachs fängt bei ca. 65 Grad Celsius an sich zu verflüssigen. Man sollte diesen Vorgang niemals beschleunigen, indem man die Temperatur zu hoch dreht, da (allerdings erst ab ca. 120 Grad Celsius) Formaldehyd und Acrylaldehyd freigesetzt werden, was zu Übelkeit und Kopfschmerzen führen kann. Desweiteren können zu hohe Temperaturen der chemischen Struktur schaden, was sich in einer sichtbaren gelb-bräunlichen Verfärbung bemerkbar macht.  

Um das Bienenwachs zu schmelzen verwende ich eine elektrische Pfanne mit Temperaturregler und Metallformen, in die ich das Wachs fülle.

Das Bienenwachs-Baumharz-Gemisch wird gefiltert

Das Bienenwachs-Baumharz-Gemisch wird gefiltert

Ich filtere das Medium und lasse es direkt in eine Muffinform laufen, worin es erkalten kann und seine ursprüngliche, harte Form wieder annimmt.

Die Muffinform hat den Vorteil, dass ich - wenn das Medium hart und kalt ist- die 'Küchlein' einfach herausnehmen kann und so kleine Portionen habe, die ich nach Bedarf erhitzen kann.

Diese bewahre ich bis zum Gebrauch in Gefrierbeuteln auf, um sie staubfrei zu halten.

 

Noch ein paar Randbemerkungen:

  • Erwarte nicht die Küchenutensilien jemals wieder für seinen eigentlich Zweck wieder zu wenden! ;-)
  • Die Pfanne und auch das Wachs werden sehr heiß - also aufgepasst!
  • Beim Arbeiten mit enkaustischem Medium sollte man immer für eine gute Belüftung sorgen! Also, Fenster auf!

 

Ich hoffe, das klang jetzt nicht zu kompliziert. Falls ihr noch Fragen habt, einfach in die Kommentare damit.

Bis Bald

Eure

Susigrafie